Januar 2020 - Halit (Salz)


Das Jahr 2020 beginnt mit Stille und Frieden. Die Natur ruht, während wir Menschen mit vielerlei Plänen und guten Vorsätzen in das neue Jahr starten. Im Laufe der kommenden Wochen und Monate werden wir immer wieder an Kreuzungen und Abzweigungen kommen, die eine Entscheidung von uns fordern. Vieles scheint möglich und erreichbar zu sein, wenn wir den richtigen Weg wählen.

Halit ist ein guter Begleiter für diese Zeit, denn Salz wird schon seit alters her eine schützende, reinigende und befreiende Wirkung zugesprochen. Mit Hilfe des Halits können wir zu einer lebensbejahenden Einstellung kommen und uns aus den Verhaftungen der Vergangenheit lösen. Negative Einflüsse von außen können erkannt und abgeblockt werden, alte Denk- und Handlungsmuster werden aufgelöst. So gestärkt, können die anstehenden Entscheidungen kraftvoll getroffen werden.

Details:

Chemische Formel: NaCl (+ Br,K,Fe,J,Mg als farbgebende Elemente)

Mineralklasse: Natriummineral der Halit-Sylvin-Gruppe

Farbe: farblos, weiß, rosa, orange, rötlich, blau, braun und schwarz

Glanz: glasartig

Kristallsystem: kubisch

Erscheinungsbild
: würfelförmige Kristalle, selten Oktaeder oder Zwillinge

Mohshärte: 2

Spaltbarkeit: vollkommen

Bruch
: muschelig



Wo kommt Halit vor? 

Deutschland, China, Dänemark, England, GUS, Indien, Mali, Nepal, Niger, Österreich, Pakistan, Polen, Tibet, USA; im Handel sind vor allem Salzlampen und Kristallsalz aus Pakistan erhältlich

Wie entsteht Halit?

primär an Austrittsstellen vulkanischer Gase; sekundär durch Eindampfung in Sedimentablagerungen austrocknender Seen und durch Verdunstung des aufsteigenden Grundwassers an der Oberfläche in Wüstengebieten.

Halit, bzw. Salz ist eine einfache Verbindung aus den Elementen Natrium und Chlor im Verhältnis 1:1 und entsteht durch Auswaschung von wasserlöslichen Substanzen aus Gesteinen. Da das Metall Natrium und das Gas Chlor sehr gut löslich sind, verbleibt das Salz in gelöster Form in den Bächen, Flüssen und Ozeanen. Auf der Erde befinden sich riesige Mengen von Salz. Würden sämtliche Weltmeere, deren Fläche 70% der Erdoberfläche beträgt, austrocknen, bliebe eine ca. 48m dicke Salzkruste, die den Boden bedeckt, zurück. Die Begriffe „Kochsalz“, „Steinsalz“, „Kristallsalz“, „Alexandersalz“ oder „Halit“ bezeichnen alle die gleiche Substanz, nur in unterschiedlicher Form, mit dem chemischen Namen Natriumchlorid (NaCl).